Beim Kauf einer Wayuu-Tasche unbedingt auf Folgendes achten!

Beim Kauf einer Wayuu-Tasche unbedingt auf Folgendes achten!

Auf die Qualität sollte man aber unbedingt achten, denn sie ist eine Art Garantie für einen besseren Lohn der Wayuu-Frauen, die die Taschen herstellen. Auf jeden Fall kosten diese Taschen mehr als die mit zwei Fäden hergestellten Bags. Bei Billiglöhnen tritt ein Negativeffekt ein. Die Indigenen fertigen die Taschen immer schneller, mit einfachen Mustern und in niedrigerer Qualität: Hauptsache günstig. Durch das Kürzen der Anfertigungszeit von vier Wochen auf drei Tage verliert die Tasche an spiritueller und kultureller Bedeutung.

Nach der ersten Menstruation eines Wayuu-Mädchens führen weibliche Familienmitglieder sie in das Kunsthandwerk ein. Die geschicktesten Kunsthandwerkerinnen ihres Clans zeigen dem Mädchen das Häkeln und Weben. Es prägt sich dadurch positive Werte wie Fleiss, Respekt und Perfektionismus ein. Deshalb ist die Qualität der Tasche ein Zeichen ihrer Intelligenz, ihres Könnens und ihrer Lernfähigkeit.

Beim Kauf einer Wayuu-Tasche unbedingt auf Folgendes achten:

Die Tasche muss aus einem Faden hergestellt worden sein

Bei den Taschen, die mit einem Faden gehäkelt werden, brauchen die Frauen vier Maschen, um einen Zentimeter Tasche zu erzeugen. Bei Taschen aus zwei Fäden hingegen braucht es nur 1,5 Maschen, um einen Zentimeter zu häkeln. Somit benötigen die Taschen, die mit zwei Maschen gefertigt werden, fast dreimal weniger Aufwand! Die Händler machen beim Verkauf aber keinen Unterschied und verkaufen so die Katze im Sack. 

Das Maschenbild ist eben und fest, es gleicht einem Stoff, der maschinell erstellt wurde. Die Wayuu-Frauen üben jahrzehntelang, bis sie die Qualität der Taschen perfektioniert haben. Eine locker gewebte Tasche kann ein Indiz dafür sein, dass die Kunsthandwerkerin das Herstellungsmaterial aus eigener Tasche bezahlt hat, um die Tasche günstiger verkaufen zu können.

Die erste Tasche “sackt” ein, sie haltet sich nicht von alleine. Das ist ein Zeichen von schlechter Qualität.

Kompliziertes und symmetrisches Muster

Je komplizierter das Muster, umso aufwändiger die Herstellung der Tasche. Die Frauen zählen immer wieder die Maschen, um ein symmetrisches und genaues Muster zu schaffen. Ungenaue oder zu grosse Muster sind nicht viel Geld wert.

Festes und resistentes Schnürband

Die Wayuu Tasche zeichnet sich durch ihre Langlebigkeit aus. Ein Schnürband, das einfach gedreht ist, geht schnell kaputt. Traditionell stellen die Wayuu-Frauen das Schnürband ihrer Taschen mittels Schlaufenflechten her. Das Band, das durch diese Technik erzeugt wird, nutzt man, um Vieh anzubinden. 14 Fäden werden miteinander verflochten; jeweils vier, drei und sieben, um das Schnürband widerstandsfähig zu machen.

Taschenboden mit Design

Der Boden einer Wayuu-Tasche deutet auf den Rang der Kunsthandwerkerin hin. Je sophistizierter der Boden der Tasche, desto mehr Erfahrung und Geschick hat die Wayuu-Frau in der Herstellung von Taschen.

Keine losen Fäden!

Wir staunen immer wieder über die tollen Leistungen, die die Wayuu-Frauen beim Vernähen und Verstecken der Fäden vollbringen. Lose Fäden oder schlechte Nähte sind Tabu, die Tasche könnte dadurch kaputtgehen. Besonders ist auf die Naht zwischen Trageband und oberem Rand der Tasche zu achten.

Die meisten Taschen niedriger Qualität werden im Riohacha Markt gekauft, wo sie ungefähr 20 USD kosten. Hochqualitative Taschen findet man dort nicht.

Über diese Situation hat der nationale kolumbianische Sender einen Beitrag gedreht:

Riohacha Markt.

Hervorragend vernähte Tasche mit schlaufengeflochtenem Schnürband

 

Der Markt bestimmt die Regeln. Der Konsument erzeugt die Nachfrage und bestimmt also mit; ob die Wayuu-Frauen ihre Tradition weiterführen oder ob der Markt sie entfremdet.