«Bohemia» Pop-up wieder in Küsnacht

«Bohemia» Pop-up wieder in Küsnacht

Die Non-Profit-Organisation MAMA TIERRA organisiert zwischen 20. April und 15. Mai 2021 zum zweiten Mal in Folge ihr «Bohemia» Popup an der Dorfstrasse 19 in Küsnacht. Unter dem Motto «karibische Wüste» zeigen die NPO sowie die Modedesignerin Maya Seyferth, das Schmucklabel MEMORIA ORFEBRE, die Töpferin Bettina Mende Keramik und die Plattform für lateinamerikanisches Design Animazul ihre handgemachten Unikate. Dazu gibt MAMA TIERRA Einblicke in ihre indigene Mythenforschung und Entwicklungszusammenarbeit.

Die preisgekrönte Illustratorin Patrizia Stalder kreiert die MAMA TIERRA Designs. Die Zusammenarbeit von vielen Freiwilligen hat dazu geführt, dass diesen Frühling die Accessoires von Mama Tierra neben führenden Modemarken wie Chanel und Dior auch im vornehmsten Pariser Warenhaus vertreten sind: Le Bon Marché Rive Gauche.

Memoria Orfebre fördert prä-koloniale Techniken der kolumbianischen Schmuckherstellung, wie dem Wachsausschmelzungsverfahren. Maya Seyferth ehrt das Schneiderhandwerk und Slow Fashion. Sie prüft bei dem jedem Entwurf in ihrem Atelier Regensdorf sorgfältig auf einen guten Schnitt und Komfort. Lokales Kunsthandwerk stellt Bettina Mende aus, die in ihrer Meilener Werkstatt töpfert. Animazul bringt bekannte lateinamerikanische Designer und ihre Meisterwerke ins rechte Zürichseeufer.

Zugang zu den Macherinnen
Viele der Muster der MAMA TIERRA-Taschen und -Etuis haben kosmologische oder animistische Bedeutung. Diese ermittelt Mama Tierra durch ethnologische Forschung, welche den Pop-up-Besuchern nähergebracht wird. Jeweils montags und mittwochs berichten die beiden Gründerinnen Katherine Klemenz und Lourdes Grollimund über MAMA TIERRA UN-konforme Entwicklungszusammenarbeit mit der lokalen indigenen Bevölkerung.

Lesungen für Kindern gibt es jeweils am Mittwoch nachmittags von 15 bis 16 Uhr über indigene Mythen im Aussenbereich vor. In einem Wettbewerb können Interessierte eines der beliebten MAMA TIERRA-Accessoires gewinnen. Das bunte Programm verspricht allen einen lohnenden Besuch!

Über die Ausstellerinnen 

MAMA TIERRA ist eine Schweizer Non-Profit-Organisation, die seit 2014 indigene Frauen und ihre Gemeinschaften stärkt. Mit fair-bezahlter und nachhaltiger Mode sowie Bildungs- und Umweltprojekten trägt die NPO dazu bei, die grosse Armut in La Guajira, zu besiegen. Mittlerweile unterstützt MAMA TIERRA mit ihrer Arbeit monatlich rund 833 Personen.

Maya Seifert kombiniert für ihre einzigartigen Kleidungsstücke europäische und orientalische Einflüsse. Die zeitaufwendigen Entwürfe sind qualitativ hochklassig – die Schnitte passen jeder Figur wie angegossen und sind doch bequem zu tragen. Die Produktion der Musterkollektionen und Anfertigungen nach Mass erfolgen im Atelier der Designerin in der Schweiz in Regensdorf-Watt.  

MEMORIA ORFEBRE ist eine Schmuckmarke, die von Olivia Valderrama ins Leben gerufen wurde. Die Bijoux entstehen inspiriert vom präkolumbianischen Erbe und werden in Kolumbien mit einem zeitgenössischen Touch entworfen und von Meisterhand gefertigt. 

https://www.instagram.com/memoria_orfebre/

Bettina Mende Keramik fertigt Funktionskeramik, Vasen und Schalen von Hand in ihrem lokalen Atelier in Meilen an. Inspiriert von alltäglichen Dingen und geschaffen für ein schönere Zuhause.

https://www.instagram.com/b_mende_keramik/

Animazul ist eine Plattform für lateinamerikanisches Design mit einer besonderen Geschichte und grosser sozialen Wirkung. Jeder Kauf unterstützt soziale Projekte, die von Inklusion, Frauenemanzipation, Armutslinderung zum Erhalt von traditionellem Kunsthandwerk bis zu Upcycling fördern. 

 

Alle Kommentare

Hinterlasse eine Antwort